Projekt 1: Krahne, Pferdeacker

Unser Pilot-Projekt ist eine ehemalige Pferdekoppel im schönen Ort Krahne. Zu Begin  bestand die Fläche aus nichts als fester Erde. Durch einen Ausgang haben uns viele Nachbarn Äste und Holz gebracht, was wir in unsere Totholz Hecke einbauen konnten. Wir fertigten die ersten Nisthilfen an, sodass diese Im März bereits standen, als die ersten Wildbienen und Insekten erwachten, und Platz für die Eiablage gesucht haben. Für die große Sandgrube mit ca 150 m² wurden die oberen 30 cm Erde abgetragen. Darunter erschien der märkische Sandboden, ideal für Bodennister. Die so gewonne Erde wurde ein anschaulicher Hügel, der im Laufe der nächsten Monate von wilden Kräutern erobert wurde. Man sah sehr schnell viele Wildbienen die sich im Sand tummelten. weitere kleinere Sandgruben wurden gebuddelt, um den Bodennistern Platz zu bieten. Die Mischung aus dem märkischen Sandboden und einer Lehmschicht hat eine sehr gute Mischung ergeben. Eine wilde Pflanze bereitete uns etwas Sorgen: das Jakobskreuzkraut! Eine Pflanze, die giftig ist für Nutziere, wie auf für Menschen bei direktem Hautkontakt. Für Bienen und Wildbienen ungefährlich, jedoch können die Giftstoffe im Honig landen. Daher haben wir uns entschlossen, das Jakobskreuzkraut gänzlich von der Insektenschutz Zone zu entfernen.

Zahlen, Daten, Fakten:

  • Größe = ca. 4400 m²
  • ca 315 m Totholzhecke (in Arbeit)
  • 5 Sand- /Tongruben für Bodennister (4 von 5 fertig)
  • Eine ca 150 m² Sandgrube für Bodennister
  • 6 Nisthilfen aus Holz, unterschiedliche Größen, ca 4000 Loch für Wildbienen; 3 weitere Eichenstämme liegen bereit
  • Pflanzen:
    • Saatmischung aus 40 verschiedenen heimischen Kräutern auf 2000 m² Fläche verteilt
    • Hügel werden noch bepflanzt
  • Baumbestand:
    • 1 Samthaarige Stinkesche
    • 8 Weiden (7 davon im Anwachsen)
    • 10 Weiden, welche mit weiterem Wachstum ein Weidentippi mit ca 4-5 m Durchmesser bilden werden.
    • 1 Weißdorn
    • weitere Bäume werden im Herbst gepflanzt

Folgende Insekten und Wildbienen konnten wir auf dieser Insektenschutz Zone entdeckten und dokumentieren:

  • Einträge folgen noch

Herzlichen Dank an die Unternehmen, welche das Projekt sponsern, und die Erhaltung dieses Lebensraums für Insekten möglich machen!!!

Insekten Pate 1
Name
Firma
Insekten Pate 2
Name
Firma
Insekten Pate 3
Name
Firma
Insekten Pate 4
Name
Firma
Insekten Pate 5
Name
Firma
Insekten Pate 6
Name
Firma
Insekten Pate 7
Name
Firma
Insekten Pate 8
Name
Firma
Insekten Pate 9
Name
Firma
Insekten Pate 10
Name
Firma

Was gibt es noch zu tun?

Weidentippi
Weidenstämme setzen - wachen lassen - verflechten und formen
Totholz Hecke
komplette Einzäunung
Bäume pflanzen
Bäume
Sandgruben für Bodennister
Kleine Sandgruben
Ziegelwall
Webdesigner 100%
Blühwiese
Webdesigner 100%

Was kommt noch?

Bei 1500 Followern auf Instagram kommt eine Kräuterspirale und Steingrube hinzu!
Follower 66%
Bei 3000 Followern auf Instagram gibt es eine riesige Ameisenfarm!
Follower 33%